Senioren Interclub Kategorie 3
Golf Club Montreux
28./29. Juli 2021

Kurzbericht
 
Mit grosser Vorfreude und auch Ambitionen starteten wir am Dienstag, 27. Juli unser Interclub Abenteuer 2021. Mit einer Proberunde auf dem zweitältesten Golfplatz der Schweiz, dem Golfclub Montreux (in Aigle gelegen), erkundigten wir den Platz.
 
Entgegen der regnerischen Prognose, spielten wir trocken durch und genossen die parkähnlich angelegte Anlage, begleitet durch ein sonores Brummen der angrenzenden Autobahn. Anno 1900, dem Gründungsdatum, fuhren hier wohl noch Pferdekutschen vorbei... Wir assen und übernachteten in der einfachen und charmanten Auberge Couronne im Weindorf Yvorne, eine Empfehlung für alle Durchreisende.
 
Am Mittwoch, 27.Juli, auch dies bei Sonnenschein, schlossen wir den Foursome-Tag mit einer 82 Runde von Karl Hubli und Harri Moser, einer 82 Runde auch von Tamas Szöllosy und Heinz Sekinger, sowie einer 83 Runde von Roman Widmer und Patrik Helle ab. Es gibt Luft nach oben, so die einhellige Meinung beim Schlummertrunk in der Auberge.
 
Karl Hubli (86 Schläge) beginnt den Einzel-Turniertag, der 28. Juli als erster Spieler, gefolgt von Heinz Sekinger (84 Schläge) und Patrik Helle (87 Schläge). Interessanterweise wurde morgens in 2 Tranchen ab Tee 1 und 10 gestartet. Das gleiche System wurde auch am Nachmittag für unser Teamkollegen Harri Moser (84 Schläge), Tamas Szöllosy (80 Schläge) und Roman Widmer (86 Schläge) angewendet.
 
Wir wussten, dass es eng mit dem Aufstiegsziel in die Serie 2 werden könnte. Das Warten auf die Resultate zog sich hin. Dann die Gewissheit, als 4. platzierte Mannschaft mit 5 Schlägen Rückstand auf das drittplatzierte Team von GC Sempachersee verpassten wir leider den Aufstieg um 5 Schläge. Den Aufstieg schafften auch GC Lugano als Erstplatzierte und der Heimclub GC Montreux.  
 
Das Team bedankt sich für die Unterstützung beim Seniorenvorstand sowie der Spiko Golfclub Lägern.
 
Patrik Helle, August 2021
Senioren Interclub Team 2021:
Patrik Helle
Tamas Szöllösy
Harri Moser
Roman Widmer
Karl Hubli
Heinz Sekinger